final statement by the victims of tobi

after everything that has happened during the last 48 hours, tobi’s statement and wolf down breaking up, we as the victims want to publish one last statement. we do not want to allow the perpetrator to have the last word. this time, we are publishing in english, because after our first statement there was a great demand for translations and we want as much people as possible to be able to read what we have to say.

we apologize for any mistakes – this is not our native language and as we both come from a working class, low-educated background, we are not practiced expressing ourselves in the polished lawyer-english that tobi uses. anyways, we want to spit out our anger again, even though our words are raw and clumsy.

reading tobi’s statement felt like a fucking joke for us. the fact that he was allowed to take up so much space, to explain and justify himself with so many hollow words leaves us shocked. it is a good decision the band split up – and in our eyes the only decent one. but instead of publishing our words on their facebook site, followed by a simple explanation that obviously these circumstances make it impossible to go on posing as a radical leftwing group, they tried to save what was left of their image. tobi’s words range from hypocritical to disgusting. he writes: “my sexual self-reflection concerning the right approach to consensual sex had not yet been brought to the same level as my otherwise radical-leftwing convictions”. we do not understand why he seems to believe that understanding how consensual sex works is a political/intellectual challenge. being a decent human being should not be something that you need a process of several years for, like forming an opinion on the correlation between state and capital or some other deep shit.

still, he has not understood a lot of things even though he claims to be magically enlightened now. “I did things to her for which I didn‘t ask for her consent, during otherwise nonverbally consensual sex” – doing things you don‘t have consent for makes the whole sex nonconsensual you prick. tobi also states that at least he kept the principle “no means no”, which is simply not true: a “no” always meant “try to convince me” to him, which build up a lot of pressure, especially with the imbalance in power that he produced with all of his abusive behaviour.

tobi is so afraid of losing his life as the “cool antifa dude” but doesn‘t even have the guts to write out the word “rape” and instead uses “type of rape”. he also lies about when he wrote me he felt “not guilty” of what happened because he was “brought up in a bavarian village” where nobody would teach him about consent. this happened on 20th of june and not “two weeks ago” as he claims.
furthermore he writes: “It feels surreal, that I‘ve been calling myself a feminist for years, but played a part in fucked up patriarchal mechanisms and rape culture. A culture that teaches men to take „what is theirs“ without asking and that blames women for the consequences. A culture that pressures men to take the active role and forces women to take the passive one.” it feels fucking disgusting and horrifying for leftwing women like us to read those lines. many of us joined the movement to escape the cruel environment that patriarchy produces and try to fight our way towards a world with freedom and without sexual violence for ourselves and our sisters. knowing that we maintain this struggle alongside male “allies” who are in no way better than the patriarchs and abusers we want to escape weakens and discourages us and the movement itself. lately we have been thinking a lot about all the amazing, talented women we know and how much time we all have to spend on recovering from trauma and dealing with the harm done to us by men who publicly claim to be feminists. THIS IS NO LONGER ACCEPTABLE. and we want to make clear that our greatest hope in this outing and everything we publish is not people burning their wolf down shirts (even though we appreciate it as an act of solidarity) but every man reading our lines asking themselves if they recognize some of their behaviour in the actions we describe and denounce. know that women are real people with feelings and shit and that more and more of us will speak up. you will be held accountable for your actions.

we could go on and on picking to pieces what tobi calls an apology. but there is other, more important stuff left to say and we do not want to carry on giving him and his opinion on what happened so much room. just another few words on the other wolf down members: dave and pascal are in no way clueless angels. they knew about tobi’s and sven’s behaviour regarding women all these years and they knew about the rape accusations since two weeks at least. of course they have no damn choice continuing a band with two people but they couldn‘t know we were going to make our stories with tobi public. what they call “respect to the victims” was really the hope of wriggling their way out of this without anything happening and continuing with the band as if nothing happened. both of them know us. they know our names, our faces, they have shared conversations and meals with us during times we were tobi’s girlfriends. they know ways to easily contact us on social media. but they didn‘t offer us any help or support at all since tobi confessed to them. besides, pascal and tommy watched larissa being maltreated until she left the band and her ex-boyfriend drummer sven and tobi starting to use wolf down as a way to hook up with girls. yesterday, the day the outing went viral, larissa posted a statement on facebook. for everyone who hasn‘t seen it yet, this is what she came out with after years of staying silent:

“I left Wolf Down about 3 years ago now and people still asking me as to why. I always referred to it as personal reasons which they were. The experiences that I had made shortly before I called it quits have been unbearable and I didn’t want anything more than escaping the toxic environment that had been created within this band. I have known Tobias and Sven to be bigoted sexist pricks with an ill perception of women. They never made it a secret and were openly objectifying women, sharing pictures and stories between them. Having been in a relationship with Sven, the drummer, for over 7 years I was abused in more than one way, it continued even after we were through. He tried to turn my family against me and called friends and friends of friends late at night to know about my whereabouts and so on. Sven is in no way the feminist he claims to be, he is a sociopathic patriarch through and through, and from what I know he has not changed a bit over the years. Enough is enough. I stand with the victims.”

we have to say that we are shocked about other women contacting us since we published the outing, telling us about bad experiences with tobi and sven. besides, we both have encountered so many more situations where their blatant misoginy was unbearable. some examples to illustrate a little what we‘re talking about:

– in fall ’15 wolf down were on tour and went swimming before playing a show in a german city (we believe to remember it was trier). in the swimming pool they joked and dared tommy to swim to a middle-aged woman and tell her that tobi would fancy her but wouldn‘t have the guts to talk to her himself. he told her they were a band called wolf down and that she could come to the show for free, that tobi would put her on his guest list. they laughed about the woman getting excited. when they returned to the venue they found she had contacted them on their official facebook profile. they hoaxed her and tried getting her to sext with them. when she asked about getting tobi’s private contact (because she believed talking to him all the time) they blocked and deleted her. later tobi bragged about this story to “woman 2” and showed her the whole conversation. he justified making fun of a random woman saying that “at least she had a bit of an adventure for once in her boring housewife life, writing with some hot tattooed boys”.

- sven as well as tobi are famous for contacting girls they find hot on instagram. sven once contacted a friend of ours telling her she should do a live video for him when he saw an instagram story of her running a bath. she felt disgusted by this and when sven was confronted about it he swore he didn‘t mean it “in a sexual way”, he just wanted “to make fun of her because some girls are so ridiculous posting everything they do on instagram”. he was convinced that this would make his behaviour any better.

- when sven found out i (“woman 1”) was befriending his current girlfriend he continued asking her about what we were doing together, if we met just to talk or to have a sexual relationship/watch lesbian porn together. only because we both happen to be bisexual women. he also told “woman 2” that he felt repulsed by me because i “talked too loud”, sit and walk “like a man” and happen to be interested in football.

- tobi showed me messages of an acquaintance of his asking when they could meet (for a certain purpose i forgot but that had nothing to do with any interest in him), telling me how “desperate” she obviously was to get him to date her, and that he felt pity for her.

we could go on for hours with this list. but instead we choose to let another ex-girlfriend of tobi speak, who approached us in solidarity with her story whose parallels to what we experienced with him made us weep. these are direct quotes of the messages she sent us:

“Hi, I dont know you but Larissa gave me your number. I , unfortunately, am a victim of Tobias as well. It was [year censored because of privacy concerns].It breaks my heart to see that He went on abusing women. I am shivering while reading his statement on Facebook because I cant believe a single word of what he is writing.I think everyone should have a chance to change but I Seriously believe he wont.i am terrified that he will be able to abuse more women in the future,and still be able to hang out in the hardcore scene as if nothing happened. I wish I could hug the women who wrote their Stories because for the first time I felt understood and it is terrible to know that others went through the same suffering I did. Thank you”
“it is very important for me to know that at least someone believes me. Since now I had to struggle against him completely alone as most of my former „friends“ kept thinking he is a „nice guy though“. He manipulated me constantly, made me feel like a crazy person for just being angry at what he did. We had a long distance relationship for one year. After we broke up he never left me alone. He was literally stalking me for all these years and about every 4-6 months writing me some stupid messages about being friends again that i NEVER replied,still he never stopped. Two times I found him standing in front of my door asking me if he could stay at my place. Another time i was at a show in [city censored because of privacy concerns] and he wrote me „i am here“ and there he was with some fucking flowers,even though He knew I didnt want to see his face again and I even had a boyfriend then. I had two long relationships after him and all he did was talk shit about my boyfriends and to make me feel ashamed for even being with them. For him,the biggest poser of all times, they werent cool enough.I guess i also don‘t need to say that he cheated on me more than one time. Still,while we were together he didnt even want me to hang out with only men or stuff like this because he was jealous. One month ago he wrote again trying to apologise for all that he did to me, for manipulating me and for making me go to bed with him when I didnt want to and then disappearing for months,leaving me there lonely and abused like a piece of meat. All he ever wanted from me was sex. His reason for doing this is that he’s just a poor guy coming from a sexist german family and he now learnt what feminism is.then the stories of the other two women came out and I understood what it was actually about. I wasnt surprised but surely disgusted and terrified he will forever go on like this.I met many bad people in my life but Tobi is for sure the worst human being I can imagine,under every aspect. There is no single thing in him that I would save because he’s literally just a pile of thrash. I wish people believed me back then ,when I was telling them he is an abuser and a lier because maybe all that happened afterwards wouldnt be a horrible reality. Sven tried the same with me until I realised he was just like Tobi. The two were literally sittig together asking me for nudes (that fortunately i never sent) and laughing behind my back. A former friend of them warned me that they were exchanging other girls pictures and making fun about how stupid but hot they are. Sven is just as bad as Tobi,I want the people to really see that too. I stood alone and powerless until now”
“I am really so sorry about it. This is so fucked up. Sadly, you are definitely not alone in this. I am quite sure that there are other just like me that didnt come out because of fear. […] Actually I don‘t know if I can articulate myself strong enough to make people understand, I am definitely not „well educated“ like he is. I get very nervous when I have to write something for the public as a reply to something so well written like he did. If it is okay, you could write a new post where you can also mention my story. This could be very important, I feel many people still don‘t believe a word of anything and are just sad that wolf down are now over.”
“I feel like I kept these things too long for myself.”
“What I read in words is another attempt at showing that he’s still the nice educated guy everyone knows and that he’s so smart that he will change soon. Again he wants people to defend him. […] I think the general facts that he acts like a stalker, spying you even after the relationship is gone is definitely my main point, together with the manipulation and the mental abuse followed by the physical abuse. I was lying when I was letting him into my place. I was doing it only because I was scared he would attack me mentally again. He always said I was overreacting over everything. He was lying when he was saying „i will just be next to you in bed without doing anything sexual,trust me“ and then crawling against me saying „i can‘t resist“ and touching me without my consent.It’s incredible I could go on forever, even if it hurts to take out all these memories.”

we both share the third ex-girlfriend’s concerns about tobi never changing. that is the ultimate reason why we write this final statement. and because we couldn‘t let tobi get away with his phony excuses. and because we want closure now. and because we want to show every woman who was ever abused that if you speak out, you don‘t just help yourself. you most likely help so many more women to stop feeling alone, “crazy” and broken.

we want to thank every single woman that has stood up in solidarity with us. may we never forget that sisterhood is our main weapon.

Wolf Down Outing [tw: vergewaltigung, sexualisierte gewalt)

an alle genossinnen*, wolf down fans und alle anderen, die es betrifft: haltet euch fern von tobias, einem der gitarristen der band wolf down. mehrere frauen erheben vorwürfe betreffend sexueller übergriffe gegen ihn. im anschluss zwei kurze erlebnisberichte zweier der betroffenen frauen. ihre intention ist es, frauen über das risiko eines verhältnisses mit tobias aufzuklären, sein verhalten anzuprangern, und die band wolf down als das zu entlarven, was sie ist: ein sexistischer männerbund.


frau I:

ich war in etwa ein jahr lang mit tobias zusammen. die zeit ist schwierig anzugeben, da wir erst etwas “undefiniertes” hatten, was de facto aber einer monogamen beziehung glich, ich dann eine zeit lang den kontakt abgebrochen hatte, und wir daraufhin wieder einige monate in einer offenen aber dafür klar definierten beziehung waren. insgesamt lief das ganze aber über ein jahr, oder etwas mehr.

ich habe einen beschissenen background, wurde grosz mit sexuellem missbrauch durch verschiedene männer in meiner familie. ein halbes jahr, bevor ich tobias kennen lernte, wurde ich bewusstlos von einem bekannten vergewaltigt, der die situation ausnutzte. ich wachte von dem gefühl seines schwanzes in mir auf. das leben als frau ist beschissen. keinem dieser männer aus meiner vergangenheit ist jemals etwas passiert. weder meine versuche, mit ihnen zu sprechen, noch hilfe in meinem umfeld zu suchen, hatten in irgendeinem dieser fälle erfolg. direkt auf ihre taten angesprochen antworteten die männer immer mit “wovon redest du? ich habe doch gar nichts gemacht. du reagierst über, ich habe dich doch nur gestreichelt” (warum “streichelt” man nochmal ein 8-jähriges mädchen an den genitalien, bis es blutet?) oder “stimmt doch gar nicht. du warst überhaupt nicht bewusstlos!” (klar, deswegen habe ich auch minutenlang weder bewegt, noch gesprochen). ich will, dass es diesmal anders läuft. es muss diesmal anders laufen. ich muss andere frauen schützen, die nach mir kommen könnten, und ich muss mich selbst schützen.

die gesamte zeit mit tobias war geprägt von sexualisierter gewalt und sexuellen handlungen ohne konsens. ich möchte hier nicht ins detail gehen, weil ich nicht der meinung bin, das als opfer tun zu müssen, um ernstgenommen zu werden. viele menschen die diesen text lesen werden wissen, wer ich bin, und ich möchte diesen leuten nicht die genugtuung verschaffen, zu erfahren, in welchen formen ich gedemütigt worden bin. ich sage nur soviel: tobias fragte nicht nach, wenn doch hiesz “nein” für ihn “überzeug mich”, er achtete nicht darauf, wenn ich weinte, ihm sagte ich habe schmerzen und es mache mir keinen spasz, oder mir (auch das passierte ein paar mal) in den mund kotzte. auszerdem gab er mir teilweise nicht einmal die möglichkeit, ihm zu sagen, dass ich etwas nicht wollte, weil er mich überraschend penetrierte, obwohl ich ihm den rücken zugewandt hatte. ich habe mich sehr lange nicht getraut, ihm eine ansage zu diesem widerlichen verhalten zu machen, weil ich damit aufgewachsen bin, dass sex mit männern pflichterfüllung bedeutet. dass man keine wünsche oder ansprüche äuszern darf. dass man mit sich machen lässt.

da tobias mich auch sonst nicht gut behandelte (auch hier hätte ich unzählige beispiele, aber aus schutz meiner privatsphäre keine lust ins detail zu gehen), brach ich nach etwa einem halben jahr den kontakt zu ihm ab. ich zog in eine neue stadt, in der ich die frau kennen lernte, von der der zweite erlebnisbericht kommen wird. wir gaben uns gegenseitig kraft und reflektierten gemeinsam unsere sexuelle vergangenheit mit tobias und kamen zu dem schluss: es geht uns beiden sehr schlecht damit. erst dadurch, durch das gefühl, nicht alleine zu sein, traute ich mich, als ich nach circa einem monat ohne kontakt wieder mit tobias sprach, ihm eine deutliche ansage zu machen. er rechtfertigte sich, entschuldigte sich bei mir, aber eher nach dem motto, es täte ihm leid, wenn das wegen meiner vergangenheit schlimm für mich gewesen sei, beispielsweise von ihm ohne zustimmung geschlagen worden zu sein. dass es für jede person beschissen ist, sexualisierter gewalt ausgesetzt zu sein, kam ihm nicht in den sinn. trotz allem kamen wir wieder zusammen. in dieser “zweiten hälfte” verhielt er sich korrekter, allerdings hatten wir an sich kaum sex mehr, weil er einfach keinen bock mehr hatte, da es ihm mit konsens und auf mich achten irgendwie keinen spasz machte. drei monate bevor ich schluss machte, sprach ich das thema nochmal an und weinte sehr heftig. er rechtfertigte sich.

als ich mich dann schlieszlich endgültig trennte (im april), tat ich dies mit einer klaren ansage. ich sagte ihm am telefon ganz genau, dass ich mit ihm schluss machen MÜSSTE, weil meine psychische gesundheit mit einem verhältnis mit ihm unvereinbar sei und es mir in dem monaten mit ihm nur immer schlechter und schlechter ging. gegen ende der beziehung lebte ich mit immer mehr flashbacks, von dingen die er getan hatte und die ich nicht verarbeiten konnte. ich zählte ihm am telefon nochmal genau auf, was er genau getan hatte. ich heulte und ging nach dem gespräch kotzen.

einige tage später traf ich mich mit ihm in berlin, wo er wohnt, um zu reden. ich wollte ihm eine chance geben zu lernen, und vor allem erhoffte ich mir, dadurch mit ihm im kontakt zu bleiben, zu verhindern, dass er sich nochmal so verhalten könnte. auszerdem hatte ich damals angst, aus unserem gemeinsamen freund*innenkreis geschmissen zu werden, sollte ich tobias vor den kopf stoszen (was nicht besonders für das wolf down umfeld spricht). ich sagte ihm, wir könnten freunde bleiben, und wir sprachen mehrere stunden über alles zwischen uns vorgefallene. ich sagte ihm ganz genau: was du getan hast, war sex ohne jeglichen konsens, also per defintion vergewaltigung, auch wenn dieses wort schwer über die lippen kommt, umso mehr im kontext einer beziehung. ich sagte ihm, er stünde für mich in einer reihe mit den männern vor ihm, die mich vergewaltigt haben. für ihn war das schwer zu schlucken, und vieles was von ihm kam war der versuch, sich in ein besseres licht zu rücken. ich weinte heftig, wir umarmten uns – es muss ihm auf jeden fall spätestens an diesem tag klar geworden sein, dass er riesengrosze scheisze gebaut und einen menschen sehr verletzt hat.

trotzdem funktionierte das mit der freundschaft nicht so richtig. tobias reagierte gereizt auf meine versuche, mit ihm einige zeit später über das thema zu sprechen, er meinte er könne eben nicht mehr tun als zu versichern, dass er sich geändert habe, und ich müsse das thema auch irgendwann fallen lassen. mir ging es sehr schlecht in dieser zeit, ich hatte heftig mit flashbacks und suizidgedanken zu kämpfen. auszerdem gab es einige tage an denen die gedanken an ihn und das erlebte so schlimm wurden, dass ich kotzen musste. wir hatten dann nochmal über chat kontakt, er regte sich darüber auf, dass ich von dem thema nicht ablassen würde, und schrieb mir, er könne nichts für das geschehene, denn “als bayrischer dorfjunge hat mir niemand etwas über konsens beigebracht”. dieser satz brachte für mich das fass komplett zum überlaufen und ich blockierte ihn überall. da er mitbekommen hatte, dass ich von diesem letzten statement einen screenshot gemacht hatte, versuchte er im nachhinein noch, sich halbherzig zu entschuldigen, erreichte mich aber nicht mehr.

ich bin fertig mit diesem mann und mit allen männern, die so sind wie er. hätte er mein vertrauen gewertschätzt und sich darauf eingelassen, mit mir das geschehene gemeinsam zu reflektieren und zu verarbeiten, ich wäre mit tobias noch jetzt befreundet und dieser text würde niemals entstehen. aber dass ich ihm immer wieder erklären musste, was respektvolles verhalten ist und dass er sich nicht aus der affäre ziehen kann, wenn er einen menschen vergewaltigt hat, das habe ich nach einigen wochen nicht mehr ausgehalten. er verhält sich so wahnsinnig respektlos, schreibt meine beste freundin an und bedrängt sie, um an mich ranzukommen, behauptet teilweise, er hätte gar nicht gewusst worum es geht (ich habe es ihm MEHRMALS im detail erklärt was er getan hat. auszerdem war er ja wohl dabei). ich wähle diesen letzten weg aus verzweiflung und aus wut. verzweiflung, weil ich nicht glaube, dass er sich geändert hat, und ich nicht will, dass er noch mehr frauen verletzt und traumatisiert. wut, weil ich tobias viel zu lange geschützt habe und es zeit ist, ihn als das zu outen, was er ist: ein vergewaltiger und ein frauenfeind.


frau II:

ich lernte tobias vor drei jahren kennen, als ich gerade 18 geworden war. er war für mich von anfang an eine schlüsselperson in meinem leben, da er mein erster politischer kontakt war und auch einer der ersten männer, mit denen ich je sex hatte. das alles brachte mich von anfang an in eine abhängigkeitsposition. tobias genoss nicht nur, mich politisch zu dem zu “formen”, was er für richtig hielt, sondern vor allem auch meine sexuelle unerfahrenheit war für ihn wichtig, da er mir so alles was er mit mir machen wollte als “normal” beziehungsweise “die norm” verkaufen konnte.

das fing schon mit unserem ersten sex an, bei dem er mir eine ohrfeige gab – ohne zu fragen. ich traute mich nichtmal, das zu hinterfragen. etwa ein halbes jahr später sprach ich mit einer freundin, die auch mit ihm geschlafen hatte, und sich über genau dasselbe ausheulte. und über noch mehr. aber auch ich möchte eigentlich auf so viele details wie möglich verzichten.

an sich verhielt tobias sich bei mir korrekter als bei frau I – er fragte mich bei dem meisten nach meinem einverständnis. ich sagte zu allem ja, und der grund dafür lag darin, dass ich ihm eben alles geben wollte, wovon er mir das gefühl gab, es sei eben normal. es ist schwierig, diese gefühle in worte zu fassen, und ich traue mich kaum, so eindeutig von sexualisierter gewalt zu sprechen wie frau I (auszer definitiv bei dem vorkommnis mit der ohrfeige). allerdings halte ich das, was zwischen tobias und mir vorgefallen ist, für ein weit verbreitetes problem in heterosexuellen sexuellen beziehungen und ich kritisiere ihn dafür, dass er mir durch die sowohl inhärente als auch von ihm produzierte machtasymmetrie viele handlungsspielräume und räume zum “nein”-sagen genommen hat. sein verzerrtes frauenbild machte sich während unserer gemeinsamen zeit (die sich in bruchstücken über mehrere jahre erstreckte) immer wieder deutlich. ich fühlte mich durch ihn oft als sexobjekt benutzt, und war immer nur so gut wie versaut ich war (auch im vergleich zu anderen frauen, die ihm nicht genug seiner bedürfnisse erfüllten). auch frau I setzte er, wie sie mir später erzählte, öfters mit dem verweis auf mich unter druck: ich hätte ja alles gemocht, für mich sei das okay gewesen, und frau I würde eben nur nicht auf seinen erniedrigungsfetisch stehen, weil sie psychisch kaputt sei. ihm immer nur auf dieser grundlage nah sein zu dürfen – dass ich eben die war, die alles gerne mit sich machen liesz – nahm mir die möglichkeit, ihm auch mal grenzen zu setzen.

ich hoffe, dass sich durch dieses outing vielleicht ein paar frauen ermutigt fühlen, ähnliche probleme mit denen sie zu kämpfen haben anzusprechen, oder sich aus situationen mit männern zu lösen, in denen es ihnen genauso geht.

das absurde in der beziehung zu tobias lag darin, dass er sich einerseits als retter und lehrer aufspielte, der mich politisch erzog und mir erklärte, was sexismus sei und wie ich mich zu emanzipieren hätte. andererseits brachte er mich zeitgleich dazu, zu allem ja und amen zu sagen, was er von mir wollte, da ich mich neben ihm nicht als autonome, starke person fühlte. in der beziehung zu tobias ging es bei mir vor allem um emotionalen missbrauch, der mit dem sexuellen aspekt allerdings eng verwoben war, weswegen ich mich diesem outing anschlieszen möchte. ich möchte meine genossinnen* vor diesem menschen gewarnt wissen.

und auch vor dem männerbund wolf down möchte ich warnen. auch mit dem drummer, sven, hatte ich mehrere monate kontakt. in dieser zeit hat er sich sowohl durch seine aussagen als auch sein verhalten als schwerer sexist erwiesen. ich verzichte an dieser stelle auf jegliche details, um andere involvierte personen zu schützen.

fight cops, nazis and wolf down!

GEMEINSAM fordern wir beide, dass wolf down die konsequenzen aus diesem outing ziehen, wie auch immer diese aussehen werden. klar ist für uns, dass wir sie danach bewerten werden, wie sie auf dieses outing reagieren. wir haben die geduld mit mackern, sexisten und vergewaltigern verloren. sollten wolf down versuchen, sich beziehungsweise das verhalten einiger ihrer mitglieder zu rechtfertigen oder abzustreiten, oder gar die anschuldigungen schlichtweg zu ignorieren, werden sie nicht ungestört bleiben. die zeiten des fröhlichen männerbundes sind vorbei. immer mehr frauen* zeigen sich solidarisch mit uns, sind enttäuscht von dieser ach so “politischen” band, und werden ihre wut nicht für sich behalten. rechnet damit, dass konzerte gestört werden, leute in wolf down pullis angesprochen und diese band nicht mehr ungefragt gefeiert werden wird. rechnet mit widerstand gegen euren sexistischen normalzustand. contra la violencia machista, autodefensa feminista! gegen die machogewalt, feministische selbstverteidigung!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (18)
  2. facebook.com (6)